Projekte zur Förderung des Miteinanders aller Kinder und Jugendlichen in der Universitätsstadt Marburg und im Landkreis Marburg-Biedenkopf im Bereich Freizeit

Das Logo des Projektes inklusion bewegt

.

Diesen Text vorlesen lassen

Pressemitteilungen und Berichte über das Projekt "Inklusion bewegt!".

Oberhessische Presse v. 06.12.2016

OP vom 6.12.16

 

Zirkusprojekt 

 

Oberhessische Presse v. 16.6.2016

Artikel aus der Presse


Oberhessische Presse v. 25.4.2016

OP vom 25.04.16

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG DER UNIVERSITÄTSSTADT MARBURG UND DES LANDKREISES MARBURG-BIEDENKOPF

Bis 11. Juni Projektanträge für den Sommer einreichen

Begleitausschuss von „Inklusion bewegt!“ nimmt Arbeit auf

Marburg-Biedenkopf/Marburg (). Der Begleitausschuss von „Inklusion bewegt!“ hat seine Arbeit aufgenommen. Er übernimmt für das im März gestartete Projekt „Inklusion bewegt“ die Entscheidung über die Förderung von lokalen Projekten. Ziel von „Inklusion bewegt!“ ist es, gemeinsame Freizeitangebote für alle Kinder und Jugendlichen, unabhängig von Herkunft, Behinderung, Religion oder anderen Merkmalen in der Universitätsstadt Marburg und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf anzustoßen.

Interessierte können sich in der Koordinierungsstelle von „Inklusion bewegt!“ unter (06421) 6977239, (06421) 6977240 oder über die E-Mail-Adresse info@inklusionbewegt.de bei Anna Kaczmarek-Kolb und Julia Burk beraten und bei inklusiven Vorhaben unterstützten lassen. Projektanträge für den Sommer können noch bis zum 11. Juni 2015 eingereicht werden. Weitere Termine sind in der Koordinierungsstelle zu erfragen.

Als Modellregion für Inklusion vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration anerkannt, können Stadt und Landkreis für 24 Monate lokale Projekte mit bis zu 4.500 Euro unterstützen. Die Leiterin der städtischen Jugendförderung, Susanne Hofmann führte – in Absprache mit Stephan Landmann von der Kreisverwaltung – die die erste Sitzung des neuen Begleitausschusses. Für rege Diskussionen sorgten engagierte junge Menschen mit und ohne Behinderung zusammen mit Vertretern aus Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe, den Fachdiensten der Jugendförderung der Universitätsstadt Marburg und des Landkreises Marburg-Biedenkopf, dem Behindertenbeirat der Stadt, der Liga der freien Wohlfahrtspflege sowie einer Vertreterin der Förderschulen.

Noch wurde nicht über Anträge entschieden, aber bei den jungen Menschen, zum großen Teil aus dem Kreisjugend- und dem Kinder- und Jugendparlament der Stadt, „sprudelte“ es nur so von kreativen Ideen. Sie werden der Modellregion Inklusion Marburg und Marburg-Biedenkopf nur zugutekommen.

Foto: Wolfgang Urban, Verein zur Förderung der Inklusion behinderter Menschen (fib)

Universitätsstadt Marburg
i. A. Sabine Preisler
Pressesprecherin

Fachdienstleiterin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
& Bürger/innen-Kommunikation 
Tel.: 06421 201-1378
E-Mail: sabine.preisler@marburg-stadt.de

Kontakt:
Ulrike Block-Herrmann
Assistenz der Fachdienstleitung
FD 13 -  Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit
& Bürger/innen-Kommunikation
der Universitätsstadt Marburg
Markt 8, 35037 Marburg
Tel: 06421 201-1346
Fax: 06421 201-981346
oeffentlichkeitsarbeit@marburg-stadt.de
www.marburg.de

 


Oberhessische Presse v. 29.4.2015

OP Bericht v. 29.4.2015


Sonntag-Morgenmagazin v. 26.4.2015

Sonntag Morgenmagazin v. 26.4.2015

 

Powered by Papoo 2012
17681 Besucher